Krankenversicherungen

Risikoversicherungen










TarifOmat24.de

Private Pflegeversicherungen - Vorsorge und Kapitalschutz

Sie sind hier: Start > Vorsorge > Pflegeversicherung

Mit Pflegezusatzversicherung finanziell vorsorgen - Das eigene Vermögen sichern

Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde als weiterer Bestandteil der PflegeversicherungenSozialversicherungen in Deutschland eingeführt. Schon seit Jahrzenten steigt in Deutschland die durchschnittliche Lebenserwartung. Angestellte und Arbeiter haben während der Berufsjahre laufend in die gesetzliche Pflegelversicherung und Rentenkassen eingezahlt. Viele sparten gleichzeitig durch Kapitalanlagen oder einer Privatrente ein Vermögen an, um im hohen Rentenalter ein komfortables Leben führen zu können. Im Pflegefall jedoch kann das angesparte Geld sehr schnell aufgebraucht sein. Obwohl für die Pflegeaufwendungen womöglich über die Jahre hinweg die gesetzlichen Beiträge eingezahlt worden sind, können die Pflegekosten die gesetzlichen Leistungen weit übersteigen. Die Differenz zwischen den tatsächlichen Aufwendungen und den Pflegegeldern trägt die betroffene Person selbst, im Notfall auch die Angehörigen.

Je nach Pflegestufe I bis III können die monatlichen Pflegekosten, ob stationäre oder heimische Pflege, mehrere 1.000,- Euro betragen.

Nötige Eigenleistungen zur vollständigen Deckung der Pflegekosten mit weit über 1.000,- Euro sind deshalb keine Seltenheit. Die Differenz muß aus eigener Tasche bezahlt werden und kann somit einschneidende Konsequenzen zu den Rentenzahlungen bedeuten. Niedrige Rentenleistungen werden aufgezerrt und das über Jahre angesparte Kapital angegriffen. Berechnet man als Beispiel jährliche Eigenaufwendungen von 15.000,- Euro oder mehr, kann so schnell abgeschätzt werden, bis das Privatvermögen vollständig aufgebraucht ist. Notfalls müssen die nächsten Angehörigen die weiteren Fehlbeträge zur Pflege aufbringen. Eine private Pflegeversicherung deckt jedoch zumindest einen Großteil der nötigen Pflegezuschüsse, bis hin zur vollständigen Übernahme der Pflegekosten. Tariflich bedingte Unterschiede zur Pflegeversicherung beziehen sich auf die Pflegestufen I bis III und den gewünschten Pflegeleistungen. Eine private Pflegezusatzversicherung kann neben einer angemessenen Pflegequalität auch für einen Kapitalschutz des eigenen Vermögens sorgen.


Kostenlose Beitragsberechnung und Angebot zur Pflegeversicherung anfordern - hier

DFV Pflegeversicherung Informationen zur Pflegeversicherung der Münchener Verein Versicherungsgruppe.



Anzeige



Mit der privaten Pflegeversicherung für die Zukunft vorsorgen
Die private Absicherung ist wichtiger denn je. Da die gesetzlichen Kassen immer weniger Leistungen im Krankheits- und Pflegefall sowie bei den Renten übernehmen, sollte die private Vorsorge rechtzeitig begonnen werden. Vor allem die Kosten bei einer eintretenden Pflegebedürftigkeit können enorm hoch sein. Damit diese nicht aus eigener Tasche gezahlt werden müssen, sollte eine private Pflegeversicherung abgeschlossen werden. Mit dieser wird die finanzielle Lücke, welche im Pflegefall entsteht, größtenteils geschlossen und somit der Versicherte sowie die Familie vor hohen finanziellen Belastungen geschützt.

An die Zukunft denken und privat vorsorgen
Bereits in jungen Jahren sollte an die Zukunft gedacht werden. Zwar wollen sich die wenigsten frühzeitig mit einem Krankheitsfall beschäftigen, doch kann einer solcher schnell und unerwartet eintreten. Dabei muss nicht immer das Alter eine Rolle spielen, da auch aufgrund eines Unfalls eine Pflegebedürftigkeit eintreten kann. Die Kosten bei einer Pflegebedürftigkeit können schnell bei bis zu 3000 Euro im Jahr liegen. Zwar übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung einen Teil der Aufwendungen, doch ein Großteil muss selbst getragen werden. Hierfür müssen vorhandene Vermögenswerte aufgelöst werden oder die Angehörigen müssen die Kosten übernehmen. Damit dies nicht der Fall ist, sollte eine private Pflegeversicherung vorhanden sein.

Welche Leistungen erbringt die private Pflegeversicherung?
Sichert sich ein Kunde mithilfe einer privaten Versicherung gegen eine Pflegebedürftigkeit ab, so erhält er, sobald eine Pflegestufe vorliegt, daraus seine abgesicherten Leistungen. Zu empfehlen ist hierbei ein Pflegetagessatz von 50 Euro. Dieser Betrag wird bei Vorliegen der Pflegestufe III gezahlt. Bei den meisten Versicherungen erhält man vom abgesicherten Tagessatz einen prozentualen Anteil, wenn lediglich eine Einstufung in Pflegestufe I oder II vorliegt. Dennoch wird der Eigenaufwand deutlich gesenkt, sodass die finanzielle Belastung tragbar ist.

Auf was sollte bei einem Abschluss geachtet werden?
Um eine gute Pflegeversicherung zu besitzen, die im Leistungsfall auch zahlt, sollte darauf geachtet werden, dass keine zu langen Wartezeiten vereinbart sind. Kommt es während der Wartezeit zu einer Pflegebedürftigkeit, so erhält der Versicherte lediglich die bereits eingezahlten Beiträge zurück. Nach Ablauf der Wartezeit erhält der Versicherte seinen Tagessatz ausgezahlt. Des Weiteren müssen beim Abschluss einer Pflegeversicherung Gesundheitsfragen beantwortet werden. Liegen bereits Vorerkrankungen vor, so kann es zu einer Ablehnung kommen. Deshalb ist dies ein weiterer Grund für einen frühzeitigen Abschluss. Vor einem Abschluss sollte man alle privaten Pflegeversicherungen miteinander vergleichen , und man sollte vor allem das Kleingedruckte lesen. Mehr Informationen zum Thema finden Sie bei der Nachrichtenagentur dapd dpa.




Berichte zu Privatrentenversicherungen und Altersvorsorge
02 Feb 2017 - bAV weckt Begehrlichkeiten bei Versicherern
Angesichts der schrumpfenden Geschäftsergebnisse bei den klassischen Lebensversicherungen und der Riester-Rente rückt bei den Versicherern die betriebliche Altersvorsorge immer mehr in den Mittelpunkt. Die Bundesregierung kreiert bereits die neuen Vorgaben und der Gesamtverband der Versicherer möchte die Gesetzgebung gerne „begleiten“. bAV weckt bei Versicherern die Begehrlichkeiten Die Bundesregierung plant eine erneute Reform der gesetzlichen Rente, […]
24 Jan 2017 - Eigene Lebenserwartung regelmäßig unterschätzt
Die Menschen schätzen ihre eigene Lebenserwartung regelmäßig zu niedrig ein. Die Alterung der Bundesbürger scheint noch längst nicht in allen Köpfen vorgedrungen zu sein und damit auch nicht das Verständnis für die Rentenpolitik der Bundesregierung. Aufklärung soll wohl für Einsicht zur Rentenpolitik sorgen Die Bundesbürger werden immer älter und deshalb seien die Absenkung des Rentenniveaus […]
23 Jan 2017 - IMK-Studie: Steigende Rentenausgaben sind eine Fiktion
Das Schreckgespenst der alternden Gesellschaft mit immer mehr Rentnern und steigenden Rentenausgaben ist eine Fiktion. Das IMK hat die Entwicklung der Ausgaben für Rentenzahlungen genauer untersucht. Das Rentensystem funktionierte seit 1957 sehr gut. Bis zum Jahr 2001, dann fing die rot-grüne Bundesregierung damit an, die Rente zu zerstören. Das Rentenniveau bleibt weit hinter der Wirtschaftsentwicklung […]
09 Jan 2017 - Ab 2017 Produktinformationsblätter (PIB) für Riester- und Basisrente
Mit dem Start ins Jahr 2017 kommen für die Interessenten einer Riester- oder Basis-Altersvorsorge auch die neuen Produktinformationsblätter (PIB). Die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Broschüren klären über die wesentlichen Daten eines Riester-Produkts auf. PIB bringen für Kunden enorme Erleichterung beim Vergleich Konsumenten erhalten ab sofort anhand eines Produktinformationsblattes umfangreiche Aufklärung über die garantierten Leistungen und die […]
13 Dec 2016 - Lebensversicherungen: 2017 weitere Abstriche laufende Verzinsung
Die Kunden einer Lebensversicherung müssen sich auf im kommenden Jahr 2017 auf sinkende Renditen einstellen. Die Versicherer setzen die Überschussbeteiligungen wie erwartet um ein weiteres Stück nach unten. Laufende Verzinsung sinkt bei fast jedem Versicherer Die einzige Konstante bei den klassischen Altersvorsorgeprodukte ist der sog. Garantiezins. Dieser kann je nach Alter der Police sogar noch […]
Rente ? News aus der Tarife Welt ? Den Dschungel lichten