Stromkosten steigen 2020 ungeniert weiter an


Die Stromkosten werden im Jahr 2020 ungeniert weiter ansteigen. Anhand den vielzähligen Bestandteilen des Strompreises und den jeweiligen Einstellmöglichkeiten kann das eigentliche Ziel der Klimapolitik abgelesen werden. Der Liquiditäts-Entzug der Privathaushalte.

Strompreise steigen an allen Ecken und Enden weiter an

Strompreise

Den Privathaushalten das Geld entziehen, bis die Lichter ausgehen

Die Schonfrist für Privathaushalte ist vorbei. Die in den Stromkosten enthaltene EEG-Umlage wird ab nächstes Jahr wieder angehoben und “so ganz nebenbei” haben die Netzbetreiber ihre Finger ebenfalls schon auf die Stellrädchen gelegt. Eine Anhebung der EEG-Umlage um 0,301 Cent pro kWh hört sich erst mal sehr gering an, aber im Endeffekt müssen Privathaushalte in Verbindung mit den ebenfalls steigenden Netzentgelten im Jahr 2020 mit um durchschnittlich 6 Prozent höheren Stromkosten rechnen, so die Berechnungen des Vergleichsportals Verivox.

Die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze nehmen rund ein Viertel des Strompreises ein. Die Erhöhung dieses Postens wirkt sich daher deutlich auf die Gesamtkosten aus. So muss ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh (Kilowattstunden) im Jahr 2020 mit einer Netznutzungsgebühr in Höhe von 290 Euro rechnen. Der durchschnittliche Preis liege im Jahr 2019 bei 277 Euro. Die regionalen Unterschiede seien lt. Verivox jedoch erheblich.

Zu steigenden Kosten für EEG und Stromnetz gesellen sich höhere Preise für den eigentlichen Strom. Das Vergleichsportal geht von Mehrkosten für einen Haushalt mit 4.000 kWh/Jahr in Höhe von bis zu 60 Euro aus.

Das Klimapaket sieht eine “EEG-Entlastung” der Haushalte vor

Das jüngst von der Bundesregierung verabschiedete Klimapaket sieht eine Reduzierung der EEG-Umlage ab 2021 vor. Diese Maßnahme verkaufen die verantwortlichen Politiker bzw. Propagandisten als eine Kompensation der Mehrkosten durch den ebenfalls im Klimapaket vorgesehenen Preis von 10,- Euro pro Tonne CO2 (0,04 % Anteil in der Luft). Allerdings vermag die Absenkung der EEG-Umlage um 0,25 Cent pro kWh nicht einmal die Anhebung im Jahr 2020 auszugleichen. Dazu kommt die kontinuierliche Anhebung des Spurengas-Preises in den folgenden Jahren. Im Gespräch sind derzeit 60 Euro pro Tonne. Im Prinzip findet lediglich eine Umgestaltung und Erweiterung der Kanäle statt, durch die das Geld der Privathaushalte effektiver abgezogen werden kann.

Kosten & Leistungen Private Unfallversicherung berechnen

Jetzt den kostenlosen Vergleichsservice nutzen:

Mutter und Kind

  • Freie Wahl der gewünschten Invaliditätsrente
  • Optionale Auswahl einer Unfall-Rente
  • Unfallschutz für Singles und Familien
  • Unverbindliches & kostenloses Angebot
  • Auf Wunsch individuelle Beratung

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.