Neuer 20-Euro-Schein enthält 5 markante Sicherheitsmerkmale


Zu den Sicherheitsmerkmalen des neuen 20-Euro-Scheins ab dem 25. November 2015 spricht die Bundesbank von einem Durchbruch in der Geldnoten-Technologie. Markante Neuigkeiten sollen es den Fälschern erheblich erschweren, die 20-Euro-Banknote der 2. Serie einfach so aus dem Kopierer ziehen zu können.

Der neue 20-Euro-Schein enthält 5 markante Sicherheitsmerkmale

EZB

Die EZB hält den neuen 20-Euro-Schein bereit

Nachdem im Euro-Geldsystem bereits der 5-er und der 10-er ausgetauscht wurden, folgt mit dem 25. November 2015 der nächste Termin für einen Serien-Wechsel. In der kommenden Runde wird künftig der 20-Euro-Schein ein anderes Aussehen erhalten und mit weiteren “tückischen” Merkmalen vor Fälschungen besser geschützt sein.

Die Bundesbank spricht von zusätzlichen innovativen Sicherheitsmerkmalen, welche in der Banknoten-Technologie einen Durchbruch darstellen sollen.

Der neue 20-Euro-Schein enthält demnach im Hologramm ein Portrait-Fenster, das in einem bestimmten Neigungswinkel zum Licht durchsichtig wird. Darin erscheint gleichzeitig ein Portrait der Europa und ist von beiden Seiten des Geldscheins erkennbar. Das gleiche Portrait ist auch im Wasserzeichen enthalten.

Wie bereits bei den neuen 5- und 10-Euro-Scheinen auch, enthält der 20-er eine Smaragd-Zahl, die mit dem Neigungswinkel zum Licht die Farbe wechselt.

Die Vorab-Ansicht des 20-Euro-Scheines ab dem 25.11.2015

20-euro-vorne

20-euro-hinten

(Quelle: Bundesbank)

Zusammengefasst lauten die wichtigsten Sicherheitsmerkmale des neuen 20-Euro-Scheines:

  • Porträt-Wasserzeichen
  • Stichtiefdruck
  • Smaragdzahl
  • Sicherheitsfaden
  • Folienstreifen mit Porträt-Hologramm und Fenster

Die 20-Euro-Banknoten der ersten Serie werden von den Banken bzw. von der Bundesbank im “fliegenden Wechsel” eingesammelt und aus dem Verkehr gezogen.

HanseMerkur Versicherungsgruppe

Tarifomat24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.