Verbraucherschützer fordern Schutz vor Inkasso-Abzocke


Ein Großteil der Inkassobüros nutzen das wachsende Geschäftsfeld der Schulden und sinkenden Zahlungsmoral für die Expansion der eigenen Gewinne. Abzock-Praktiken sind keine Seltenheit. Verbraucherschützer fordern dringend Regulierungen.

Zukunft der Inkasso-Abzocker scheint gesichert

Schulden

Abzocke durch völlig überzogene Forderungen

Mit den steigenden Schulden der Privathaushalte und Unternehmen stehen die Inkassobüros auf einen soliden goldenen Boden. Da der Schuldenanstieg insgesamt eine logische Konsequenz des vorherrschenden Schuldgeld- und Zinssystems ist, werden die Inkassounternehmen während des Bestandes dieses Systems kaum um ihre Zukunft fürchten müssen. Damit dies auch noch möglichst so lange bleibt, pumpen insbesondere die Notenbanken Federal Reserve (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) aberwitzige Billionenbeträge in die Finanzmärkte. Ein sichtbares Resultat dieser Geldpolitik sind zum Beispiel steigende Kurse an den Börsen, obwohl die Konjunktur global weiter abdriftet.

Während ein Teil der Schuldner trotz Liquidität schlicht “keine Lust” für die Bezahlung einer Rechnung zu haben scheint, sieht sich der andere Teil aufgrund des eigenen Schuldenstandes nicht dazu in der Lage. Die Inkassobüros scheinen sich aber mit der “natürlichen” Entwicklung der Schulden und den daraus resultierenden Überschuldungen nicht zufrieden zu geben. Eine vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) beauftragte Forsa-Umfrage zeigt die teils unlauteren Praktiken dieser privatwirtschaftlichen Schuldeneintreiber auf. Rufe nach dringenden Reformen dieser Rechtslage werden laut.

Etwas weniger als die Hälfte (42 %) der Empfänger eines Inkassoschreibens halten demnach die darin gestellten Forderungen für unberechtigt. Ein knappes Viertel (24 %) bezeichneten die in Rechnung gestellten Kosten als überzogen. Inkassobüros verlangten von 15 Prozent der Befragten einen Aufschlag von 100 Euro. Bei fast 10 Prozent waren es sogar mehr als 200 Euro. Bei einem Fünftel (21 %) der Betroffenen stellten sich die Inkassobüros taub. In diesen Fällen war es den Angeschriebenen nicht möglich, nach einer Kontaktaufnahme wenigstens eine Antwort zu erhalten.

“Für Verbraucher sind hohe Inkassokosten seit Jahren ein Ärgernis, in manchen Fällen sind sie sogar existenzgefährdend. Die Umfrageergebnisse zeigen erneut, wie dreist und systematisch Verbraucher abgezockt werden”, so Klaus Müsser, vzbv-Vorstand. Es handelte sich um eine Branche im Milliardenbereich und hier müsse die Bundesregierung für Regeln sorgen, die überzogene Forderungen verhinderten. Die Inkasso-Branche müsse einer besseren Aufsicht unterzogen werden. Auch das in Aussicht gestellte Gesetz gegen Abzockerei ist aus der Sicht des vzbv völlig unzureichend. Die zentrale Aufsicht fehle vollständig. Darüber hinaus bedürfe es einer stärkeren Begrenzung der oft viel zu hohen Gebühren. Dies betreffe insbesondere die vollautomatisch verschickten Standardschreiben.

Kosten & Leistungen Hausratversicherung berechnen

Jetzt Online-Tarifvergleich Hausratversicherung nutzen:

Wertvoller Hausrat

  • Tarife mit geprüfter Qualität
  • Erstattung des Wiederbeschaffungswertes
  • Schutz vor Einbruch, Sturm, Feuer und mehr
  • Ausführlicher Tarif- & Leistungsvergleich
  • Kostenlose & unverbindliche Beitragsberechnung

Wohnort, gewünschte Leistungen eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.