1&1 Doppel-FLAT 1.000 zu einem Top-Preis

Der DSL- und Festnetz-Anbieter 1&1 wartet mit einem neuen Tarif auf. Mit der 1&1 Doppel-FLAT 1.000 können Sie für nur 25,- Euro im Monat ohne Limit surfen und telefonieren. Dazu erhalten Sie bei Neuanmeldung diesen Tarif für die ersten sechs Monate für nur 20,- Euro pro Monat.
Mehr Geschwindigkeit und ISDN-Komfort bietet die 1&1 Doppel-FLAT 6.000. Die maximale Geschwindigkeit für DSL-Anschluss können Sie mit dem 1&1 Tarif
Doppel-FLAT 16.000 erreichen.

Nur noch bis zum 30.04.08 gilt die 1&1-Aktion <MEHR-WERT-OFFENSIVE> und die
<0,- Euro Sonderaktion>. Bei allen 1&1 Homepage-Paketen, den 1&1 Servern und den 1&1 E-Shops
profitieren Sie von noch mehr Leistung der 1&1-Hosting Paketen:

– Doppelte Postfach-Grösse
– Doppelter Traffic inklusive
– Doppelter Webspace
– Riesiger Homepage-Baukasten

Nur noch bis zum 30.04.08

Informationen zur 1&1-Fernschaltung

1&1 DSL-Tarife „Das Blaue Wunder“ >>> 

2 Kommentare

  • einsundeins11

    Wir haben eine „Doppel-Flat 1000“ bestellt. Da wir leider nicht im Ausbaugebiet wohnen, hieß es in dem Online-Verfügbarkeits-Check, dass ein Anschluss nur mit der „Telekom-Fernschaltung“ möglich sei. Diese kostet 5 Euro/mMnat Aufpreis. Endpreis wären also 30 Euro/Monat. Wir bestellten das Paket.

    Zwei Tage nach der Bestellung erreichte uns ein Anruf einer Mitarbeiterin aus der Nachberatung. Diese erklärte, dass eine Freischaltung der bestellten „Doppel-Flat“ mit der Telekom-Fernschaltung nicht möglich sei. Grund: Das Signal käme dann zu schwach an. Man könne aber den Anschluss schalten, wenn wir nochmals ca. 6 Euro/Monat auf die 30 Euro zahlen würden.

    Auf die Frage, in welchen Gebieten denn dann die Telekom-Fernschaltung angeboten werde verstummte die Dame. Da es sich bei diesem Angebot der Nachberatung um eine Vertragsänderung handeln würde, bat ich die Dame mir doch das schriftlich vor einem neuen mündlichen Vertragsabschluss zukommen zu lassen. Antwort: „Dies sei nicht möglich, da sie nur für die Nachberatung zuständig sei und nichts schriftlich verschicken könnte“. Ich bestand allerdings auf die Zusendung eines Schriftstücks. „Ich werde das weiter geben“. Bis heute habe ich noch nichts erhalten.

    Fazit: Entweder wohne ich im Ausbaugebiet und zahle einen günstigen Tarif oder ich wohne dort nicht und zahle die angebotene Telekom-Fernschaltung mit 5 Euro/Monat Aufpreis. Wieso ich jetzt allerdings nochmals über 6 Euro/Monat mehr zahlen soll ist mir ein Rätsel. Und das Beste: In meinem Haus und in der Nachbarschaft sind bereits einige DSL-Anschlüsse. Die Telekom-Vermittlungsstelle, die die Leitungen auch an den Provider vermietet, liegt ein paar hundert Meter von uns entfernt. Von wegen „schwaches Signal“!

    Vorsicht: Der Fall zeigt, dass hier einfach versucht wird den Kunden noch mehr aufzuschwatzen. Es wird sich nicht an die Angebotsbeschreibung gehalten. Unlauterer Wettbewerb bzw. Betrug wäre hier die richtige Bezeichnung.

    Ich bin mal gespannt, was nun passiert. Ich habe damals bei der Nachberatung dieser Änderung nicht zugestimmt und gehe somit davon aus, dass der Anschluss gemäß meiner Online-Bestellung von 30 Euro/Monat geschalten wird.

  • Ich bin seit Beginn 2008 selber Kunde von 1&1 und habe erst zum Jahreswechsel meine Erfahrungen mit Kundenservice und -Betreuung machen dürfen. Die Damen und Herren am Telefon des Kunden-Supports sind intern nicht viel mehr informiert als die Aussagen der automatisch verschickten Emails hergeben. Naturgemäß blicken sie selber nur auf den PC-Monitor und dessen Inhalt. Mein Ärgernis bei dieser Anmeldeprozedur war allerdings das Zusammenspiel zwischen 1&1 und der Dt. Telekom. An meinem Wohnort habe ich DSL16000 zur Verfügung, dennoch nur mit Basisanschluss der Telekom, da hier am Ort 1&1 bisher den Komplettanschluss noch nicht zur Verfügung stellen kann. Dieser alternative Anschluss von 1&1 funktioniert aber nach Überwindung der ersten Anlaufprobleme bisher tadellos. Als Randbemerkung muss ich hinzufügen, dass an meinem bisherigen Wohnort bis Ende 2007 weder 1&1 noch die Dt. Telekom einen DSL-Anschluss anbieten konnte. Da „verflüchtigte“ sich wohl das DSL-Signal schon ca. 2km vor dem gewünschten Anschlussziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.