Mobilfunk-Sparte wird 2013 mit neuen Rekorden abschließen


Der Mobilfunk befindet sich auf einem aufsteigenden Ast. Festnetz begibt sich auf tiefere Ebenen. Das Jahr 2013 wird im Handy- und Smartphone-Sektor mit weiter gestiegenen Zahlen im Bereich SMS, Nutzer-Anzahl und Gesprächsminuten abschließen. Beinahe ungebremst ist der Datenhunger aller Mobilfunknutzer.

Jeder Deutscher hat im Schnitt rund 1,4 SIM-Karten aktiviert

Kommunikation

Mobilfunk-Nutzer treiben Umsätze in die Höhe

Der Umsatz der Mobilfunkanbieter in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich 25,1 Milliarden Euro erreichen. Damit würden die Provider ein Umsatzplus von 1,2 Prozent bzw. rund 300 Millionen Euro erreicht haben. Soweit die Zahlen aus der Studie des Branchenverbandes VATM.

Der Mobilfunk nimmt in der gesamten Telekommunikationssparte bereits einen Anteil von 42 Prozent ein. Gegenüber 2012 ein Plus von 1 Prozent. Die größten Umsätze erreichten die beiden “Platzhirsche” Deutsche Telekom sowie Vodafone, gefolgt von der E-Plus Gruppe und Telefónica O2.

Weitere Zuwächse beim Mobilfunk, aber aufgrund rückläufiger Entwicklungen im Festnetzbereich, wird das Gesamtbild Telekommunikationsdienst das Jahr 2013 mit einem Minus abschließen.

Deutschland zählt rund 80 Millionen Einwohner. Die Anzahl der aktivierten SIM-Karten wird zum Jahresende 114,1 Millionen erreicht haben, gegenüber dem Vorjahr rund eine Millionen mehr. Im letzten Jahr wurde noch eine rückläufige Zahl festgestellt, allerdings ging das Minus vor allem eine umgreifende Löschung inaktiver Kunden zuvor. Den größten Kundenzuwachs wird im Jahr 2013 voraussichtlich E-Plus erreichen können.

Das Internet ist das stärkste Zugpferd in der mobilen TK-Branche. Das Datenvolumen wird Ende 2013 rund 170,1 Millionen Gigabyte erreicht haben. Ein eindrucksvolles Plus um 21 Prozent, bzw. um fast 30 Millionen Gigabyte. Das Datenvolumen erfuhr in den letzten drei Jahren eine zweieinhalbfache Steigerung. Im Jahr 2009 erreichten die Mobilfunkanbieter im Bereich mobiles Internet einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. In diesem Jahr werden 6,1 Milliarden Euro erwartet.

Nach wie vor nicht “tot zu kriegen” ist das Versenden von Kurznachrichten. Die Beliebtheit der SMS ist ungebrochen. Pro Tag wurden von den Usern im Schnitt 168,3 Millionen SMS in den Äther geschickt. Ein Plus von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. “Fasse Dich kurz” war einmal im Festnetz die Devise. Zu keinem Zeitpunkt jedoch im Mobilfunk. Die Menschen sprachen im Jahr 2013 um 9 Millionen Minuten länger (309 Mio. Minuten) als noch im vorigen Jahr (300 Mio. Minuten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.