Armut in der BRD auf konstant hohem Niveau


Die Armut und Armutsgefährdung in der Bundesrepublik betrifft nach wie vor rund ein Fünftel aller Bundesbürger. Die Quote lag 2015 bei 20 Prozent und damit seit Jahren unverändert hoch.

16,1 Mio. betroffene Menschen – Ein Massenphänomen

Armut

Armut ist in der BRD keine Ausnahme

Seit dem Jahr 2008 blieb die Armuts- und Armutsgefährdungsquote in der Bundesrepublik auf konstant hohem Niveau. Im Jahr 2015 waren nach wie vor 20 Prozent der Bundesbürger von der sozialen Ausgrenzung bedroht, obwohl so manches Meinungsforschungsinstitut eine “steigende Zufriedenheit” festgestellt haben will.

Die Statistik-Institution Destatis zählte für die Bundesrepublik rund 16,1 Millionen betroffene Menschen. Die Altersarmut war bei den Menschen im Alter von über 65 Jahren mit einer Quote von 17,2 Prozent ebenfalls auf hohem Niveau.

Destatis berief sich auf die aktuellen Zahlen von “Leben in Europa” (EU-STLC). Von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind Menschen, die entweder ein über ein geringes Haushaltseinkommen als die Armutsgefährdungsgrenze verfügen, ein sehr geringe Erwerbsbeteiligung aufweisen, oder erhebliche materielle Entbehrungen hinnehmen müssen.

Der EU-Durchschnitt für die von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffenen Menschen lag im Jahr 2015 bei 23,7 Prozent. Ein derart “reiches Land” wie die Bundesrepublik müsste vermeintlich einen größeren Abstand vorweisen können. Die noch relativ geringe Quote (bezogen auf EU-Durchschnitt) der Armutsgefährdung im Alter (über 65 Jahren) dürfte im Zuge der Agenda 2010 Umsetzung in den kommenden Jahren deutlich nach oben steigen.

Der deutschen Wirtschaft gehe es gut, die Zahl der Beschäftigten steige an und die Arbeitslosenquote sinke auf neue Tiefstände. Dennoch lebten im Jahr 2015 Menschen im Alter zwischen 18 und unter 60 Jahren anteilig zu 10,6 Prozent in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

Im Bereich der materiellen Entbehrungen waren EU-weit 8,1 Prozent der Bevölkerung betroffen, in der Bundesrepublik 4,4 Prozent.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.