BRD ist OECD-Vizemeister beim Arbeitnehmer-Abschöpfen


Die Bundesrepublik ist OECD-Vizemeister in der Kategorie Abgreifen beim Arbeitnehmer und deren Wertschöpfungen. Die Abgabenlast betrug im Jahr 2018 fast 50 Prozent.

Nach dem Restbehalt warten die nächsten Steuern beim Konsum

Raubzug

Arbeitnehmer dürfen von ihrer Wertschöpfung kaum etwas einbehalten

Der sog. Steuerzahlergedenktag wird jedes Jahr aufs Neue zelebriert. Zuletzt traf dieser Tag am 18. Juli 2018 ein. Ein inoffizieller „Tag des Steuerzahlers“, ist eine Kreation des deutschen Bundes der Steuerzahler und markiert den letzten Tag des Jahres, an welchem die öffentliche Hand dem durchschnittlichen Arbeitnehmer Lohnsteuer und weitere Abgaben entzieht. Ab dann darf der Arbeitnehmer sein Einkommen selbst behalten. Eine statistische Rechnung, welche sämtliche Lohnsteuern und Abgaben zu einem kompletten Paket schnürt. Noch nicht eingerechnet sind die als Konsument zu entrichtenden Steuern wie Mehrwertsteuer, Stromsteuer, Kraftstoffsteuer und viele weitere Gebilde.

Die OECD hat nun mit einer aktuellen Untersuchung die vom Steuerzahlerbund aufgestellte Berechnung bestätigt. Demnach führten im Jahr 2018 Alleinstehende mit einem Durchschnittseinkommen insg. 49,5 Prozent der sog. Arbeitskosten an die öffentliche Hand ab. Einbezogen sind Arbeitgeberanteile und Sozialabgaben. Die OECD untersuchte die Verhältnisse in 36 Ländern und hievte die Bundesrepublik auf die zweite Position der höchsten Abgabenquote. Lediglich Belgien führt die Liste mit 52,7 Prozent die Liste an. Der Durchschnitt lag im vergangenen Jahr jedoch bei „nur“ 36,1 Prozent. In Neuseeland lag die Abgabenquote bei lediglich 18,4 Prozent und in Chile sogar bei nur 7 Prozent.

In diesem Zusammenhang kann jedoch nicht von einer „zur Verfügungstellung“ der Hälfte der Lebensarbeitszeit für die öffentliche Hand gesprochen werden, sondern viel mehr von einem Entreißen. Der Steuerzahlergedenktag lag im Jahr 2018 rund 2 Wochen vor der Jahreshälfte. Die von der OECD berechneten 49,5 Prozent entsprechend fast exakt die Hälfte eines Arbeitsjahres, wobei hier allerdings die Anteile des Arbeitgebers ebenfalls enthalten sind. Das Verhältnis zeigt auf, dass die vom Arbeitnehmer vollbrachte Wertschöpfung überwiegend vom Arbeitgeber einkassiert wird und die öffentliche Hand ein Großteil der dafür entrichteten Löhne einfach abschöpft.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Leistungsmaximum ausschöpfen
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Tarifvergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.