Flüchtlings- und Migrantenstrom kosten 43 Mrd. in 2 Jahren


Der Flüchtlings- und Migrantenstrom kostete dem Bund im Jahr 2016 21,7 Milliarden Euro. Für das Jahr 2017 wird annähernd die gleiche Summe eingeplant.

Bundeshaushalt sieht 21,3 Mrd. Euro für 2017 vor

Staatskasse

43 Mrd. Euro Flüchtlingskosten in 2 Jahren

Die Kosten für Flüchtlinge und Migranten summierten sich im Jahr 2016 auf 21,7 Milliarden Euro, so das Bundesfinanzministerium im am Freitag veröffentlichten Monatsbericht. Mit 21,3 Milliarden Euro plante Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den Bundeshaushalt 2017 die annähernd gleiche Summe ein.

Der größte Anteil der Ausgaben für Flüchtlinge und Migranten ging mit 9,3 Milliarden Euro als Unterstützung für die Bundesländer und den Gemeinden bzw. Kommunen. Weitere 7,1 Milliarden Euro gab der Bund für die Bekämpfung der Fluchtursachen aus. Dabei wurden die Mittel für humanitäre Hilfe in Krisengebieten auf 1,4 Milliarden Euro verdreifacht. Für die Integration der Asylsuchenden gab der Bund 2,1 Milliarden Euro aus. Die Kosten für die Aufnahme, Registrierung und Unterbringung der angekommenen Menschen beliefen sich auf 1,4 Milliarden Euro.

Wirtschaftlich positiver Effekt durch Migration ist fraglich

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht bei den Ausgaben für die Flüchtlinge und Migranten von einem großen Konjunkturprogramm aus. Ein Großteil des investierten Geldes werde in die Wirtschaft zurückfließen, so die These.

Der ehemalige Chef des Münchner ifo-Instituts Hans-Werner Sinn zweifelte bereits im März 2016 von einem positiven Einfluss auf die Konjunktur. Er rechnete mit “gigantischen Kosten” für den Bund. Der jedoch müsse das kollektive Eigentum der Bundesbürger schützen. Einen Nutzen für die deutsche Wirtschaft kann Sinn aufgrund der überwiegend geringen Qualifikation der Zuwanderer nicht erkennen.

Der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen setzte pro Flüchtling Kosten in der Größenordnung von 450.000 Euro an. Hans-Werner Sinn hielt diese Zahl für optimistisch. Denn diese Kosten gelten nur, wenn die Flüchtlinge und Migranten schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden können.


Tarifomat24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.