Risikoversicherungen

Krankenversicherungen





















































TarifOmat24.de

Berufsunfähigkeitsversicherung: Warum die Beiträge plötzlich steigen können

Sie sind hier: Start > Versicherungen > > Tipp: BU-Versicherung Beitragsanstieg

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, denn: Wer seinen Beruf nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr ausüben kann, steht in der Regel vor massiven finanziellen Problemen. Bevor Verbraucher eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollten sie sich allerdings gut informieren. Ein Grund sind mögliche saftige Beitragserhöhungen durch den Versicherer nach Unterschrift unter den Vertrag.


Die Erwerbsminderungsrente allein reicht nicht

BU-KalkulationWarum eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) so wichtig ist? Ohne privaten Versicherungsschutz gibt es bei Berufsunfähigkeit lediglich eine Erwerbsminderungsrente vom Staat, die zur Aufrechterhaltung des gewohnten Lebensstandards bei Weitem nicht reicht. Betroffene müssen häufig mit Hartz IV aufstocken, mit den bekannten Nachteilen. Dazu gehören die Offenlegung der Vermögensverhältnisse und der Verbrauch von Erspartem bis auf eine geringe Summe, die einem der Staat lässt.

Bei der Auswahl der passenden BU empfiehlt es sich, Experten wie die Berater von Swiss Life Select hinzuziehen. Der Finanzdienstleister Swiss Life Select verfolgt einen ganzheitlichen Beratungsansatz. Die Finanzberater des Unternehmens zeigen auch Alternativen zur BU auf, zum Beispiel die Erwerbsunfähigkeitsversicherung.


Versicherer prüfen vor Vertragsabschluss den Gesundheitszustand

Vor Abschluss einer BU gilt es eine Hürde zu nehmen, die die Versicherer selbst aufgestellt haben: Sie sichern sich mit ausführlichen Auskünften zum Gesundheitszustand der Versicherungsnehmer ab. Dazu gehören Auskünfte über Arzt- und Krankenhausbesuche der vergangenen zehn Jahre - schon der kleinste Verdacht auf eine zukünftig auftretende Krankheit mit dauerhaftem Verdienstausfall kann zur Verweigerung führen. Hintergrund sind die hohen Kosten, die im Falle einer Berufsunfähigkeit jahrelang von den Versicherern gezahlt werden müssen. Das kann selbst nach Vertragsabschluss noch zu Querelen zwischen dem Versicherer und Versichertem führen.


Verbraucher sollten vor Vertragsabschluss den Bruttobetrag kennen

Viele Versicherer nennen in ihren BU-Verträgen einen Bruttobetrag für die monatlichen Beiträge - erhaben aber zunächst einen Nettobetrag, der deutlich niedriger ist. Das ist erstmal gut für den Versicherten, aber: Die Versicherung kann den Nettobetrag bis zur Höhe des Bruttobetrags erhöhen - sprich: die monatlichen Beiträge steigen kräftig. Die vermeintlich günstige Versicherung ist dann auf einmal teuer.

Hintergrund ist, dass die Versicherungsunternehmen die Beiträge ihrer Kunden am Kapitalmarkt anlegen. Solange sie Überschüsse erwirtschaften, rechnen sich die günstigeren Beiträge. Allerdings behalten sich die Versicherer per Vertragsklausel das Recht vor, die Beiträge bis zur Höhe des Bruttobetrags zu erhöhen, wenn die Einnahmen nicht mehr so fließen. Verbraucher sollten daher den Bruttobetrag kennen, bevor sie den Vertrag für eine BU unterschreiben.

 


News zum Thema Risikoversicherungen und - Vorsorge

News-Überblick

Diesel-Skandal sorgt für Kostenexplosion bei Rechtsschutz

Veröffentlicht am 19.02.2019 09:36 - Zum Beitrag

Innerhalb weniger Jahre stiegen die Ausgaben der Rechtsschutzversicherungen um 19 Prozent an. Die derzeit laufenden Verhandlungen um den Diesel-Skandal wird eine weitere Kostenexplosion verursachen. Diesel-Affäre kostete Rechtsschutzversicherer bisher 380 Mio. Euro Die Rechtsschutzversicherer müssen für die Durchsetzung eines Rechtsanspruchs immer [...]


In 2017 nur wenige Gewinner in der Krankenvollversicherung

Veröffentlicht am 16.02.2019 08:03 - Zum Beitrag

Im Jahr 2017 schrumpfte weiterhin die Zahl der Kunden einer privaten Krankenvollversicherung. Von etwas mehr als 36 Versicherern erreichten lediglich 11 bei der Kundenanzahl einen Zugewinn. 11 Zugewinner von 36 GDV-Mitgliedsunternehmen In der Bundesrepublik bieten etwas über 40 Versicherungsgesellschaften eine [...]


In 2018 mehr Beschwerden bei Bafin eingegangen

Veröffentlicht am 13.02.2019 05:36 - Zum Beitrag

Die Zahl der bei der Aufsichtsbehörde Bafin eingegangenen Kundenbeschwerden über Versicherer ist im Jahr 2018 um rund 10 Prozent angestiegen. Lediglich die Sparte Unfallversicherung sprang mit einem gesunkenen Beschwerdeaufkommen etwas aus der Reihe. Größter Anstieg bei Hausrat- und Gebäudeversicherung Angesichts [...]