Vertrauen ist gut, handeln ist besser – in Sachen Wirtschaftskriminalität gut abgesichert sein

Man schaut den Menschen schließlich nur vor den Kopf. Ein altes aber immer wieder sehr hilfreiches Sprichwort, welches noch heute an Wirkung und Inhalt in keinster Weise verloren hat. Besonders als Unternehmer sollte man grundsätzlich zwar ein gewisses Vertrauen voraussetzen und entgegenbringen, doch um dieses tatsächlich absichern zu können, ist nicht nur guter Rat angebracht, sondern auch ein zielorientiertes und effektives Handeln. Wirtschaftskriminalität wächst und vom kleinen Diebstahl innerhalb des Betriebes, bis hin zu Datendiebstahl und Veruntreuungen auf verschiedenen Wegen, die große finanzielle Schäden und Auswirkungen haben können. Zur Aufklärung bestimmter Sachverhalte diesbezüglich tut es demnach gut, wenn man sich Profis, wie Detektive ins Boot holt, die sich mit der Materie auskennen und ihre professionellen Dienste anbieten.

Beispiel Hamburg: Im Großstadtrevier auf Profis setzen

Besonders in Großstädten wie Hamburg, München, Berlin und Frankfurt beispielsweise und Umgebung, sollte man auf professionelle Hilfe setzen. Sobald auch nur ein geringster Tatverdacht besteht, der Mitarbeiter eines Betriebes verdächtigt wird, sich in den Pausen an den Spinden der einzelnen Kollegen heranzumachen beispielsweise, oder es sich um eine Observation einer Person handelt, die sich im Außendienst aufhält, oder Ähnliches. Genau hier sollte man einen Experten, wie diese Hamburger Detektei beispielsweise an Land ziehen können und sie mit dem jeweiligen Fall oder auch Verdacht vertraut machen.

Tarife der Detekteien gut vergleichen

Sie setzen in der Regel absolut professionell handelndes Personal zur Observierung ein und kennen sich in jedem noch so kleinen Straßenzug, Stadtteil oder auch Viertel bestens aus. Gerade wenn es sich, wie im obigen Beispiel, um eine Großstadt wie Hamburg handelt, ist es umso wichtiger, auf einen Experten mit umfangreichen Ortskenntnissen zu setzen. Dies ist zur Klärung und Aufklärung des jeweiligen Falles absolut dringend erforderlich ist. Von daher sollte es nicht einfach nur um den günstigsten Preis gehen. Dennoch macht es Sinn, sich die Stufensätze der verschiedenen Detekteien anzusehen und mit einander zu vergleichen.

Der Verdachtsfall

Aber auch in Verdachtsfällen, bei denen beispielsweise ein potenzieller Betrug mit der Kreditkarte vorliegt, sollten auf jeden Fall die Profis ran. Denn nur anhand eines Verdachtes kann man nicht gleich zur Polizei rennen und eine Anzeige erstatten. Der Schuss kann, wenn der Verdacht sich im Nachhinein als unbegründet herausstellt, mächtig nach Hinten losgehen und richtig teuer, unangenehm und peinlich zugleich werden.

Diebstahl und Vertrauensbruch

Besonders als Arbeitgeber erfahren etliche Menschen, dass Vertrauen zwar gut ist, aber ein wenig Misstrauen und Vorsicht gegenüber eine völlig fremden Person, sollte immer vorhanden sein. Ein Arbeitgeber sollte sich mit ruhigem Gewissen absolut auf seine Mitarbeiter verlassen können . Wenn das nicht gewährleistet ist, ist nicht nur das Arbeitsverhältnis auf sehr dünnem Eis aufgebaut, sondern kann auch zu erheblichen innerbetrieblichen Schwierigkeiten führen. Zu viel Misstrauen ist ebenso wenig gut und erfolgreich angebracht, wie zu wenig.

Liegt der Verdacht nahe, dass ein Mitarbeiter beispielsweise Gegenstände und unter Umständen sogar Finanzen des Betriebes veruntreut, sollte man auf jeden Fall im Vorfeld eine gute Detektei zur Observierung und Aufklärung des Verdachts einsetzen und engagieren, bevor man diesen auch nur ansatzweise der verdächtigen Person gegenüber überhaupt äußert. Beim Verdacht der Urkundenfälschung beispielsweise sollte man ebenfalls sehr vorsichtig und äußerst sensibel handeln und vorgehen. Bevor eine Anzeige erstattet wird, muss der Tatbestand offensichtlich und mit fundierter Beweislage und Beweisen untermauert sein. Ansonsten geht auch der Schuss mächtig nach Hinten los.